0 Artikel im Warenkorb

Vorteile

  • Versandkostenfrei ab 50,00 € Bestellwert (Deutschland)
  • Kein Mindestbestellwert
  • Bestellen ohne Anmeldung
  • Sicher zahlen: Sicher einkaufen - mit Kreditkarte per PayPal zahlen!
  • Keine PayPal-Gebühren
  • Bio-Siegel
    Über 170 Abfüllungen Speiseöle und Hydrolate mit
    Bio-Siegel
  • Verschlüsselte Übertragung Ihrer persönlichen Daten
  • Zahlungsart Rechnung für Stammkunden (Deutschland)
  • Katalog 2017 kostenlos
  • Kontrollcode für
    Bio-Produkte inkl.
    ätherischer Öle:
    DE-ÖKO-003
    EU-Bio-Logo

    Chronik des Hauses Kasparides

    Die Geschichte des Hauses Kasparides lässt sich urkundlich bis in das Jahr 1612 zurückverfolgen.
    Ursprünglich im griechischen Mazedonien beheimatet, betätigten sich zahlreiche Familienmitglieder als Karawanenführer auf den großen europäischen Handelsstraßen. Sie handelten dabei mit orientalischen Spezereien, Gewürzen und wohlriechenden Salbölen und brachten sie bis nach Mitteleuropa.
    Eduard Kasparides
    Auf dem Rückweg wurden dann u.a. auch Silbermünzen mitgenommen.

    Die Kasparides waren jahrhundertelang als Händler und Künstler tätig (der Thieme und Becker führt allein drei Maler mit dem Namen Kasparides auf).

    Aus dem österreichischen Zweig der Familie trat als berühmter Maler Eduard Kasparides (Krönau 1858-1926 Bad Gleichenberg) hervor, der zeitweise Hofmaler der letzten Zarin war.
    Er studierte von 1876-1884 an der Wiener Akademie bei Trenkwalder und Griepenkerl Malerei und war Gründungsmitglied der Wiener Künstlervereinigung Hagenbund, zuvor und danach Mitglied des Wiener Künstlerhauses.
    1885 war er in München tätig. Für seine Verdienste wurde er zum Ritter geschlagen und erhielt ein Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof in Wien.

    Um 1900 befand sich in Czernowitz ein Farben- und Lackhandel, der auch ätherische Öle und Harze führte, eine Bank und eine Kunstbuchbinderei in Familienbesitz.
    Durch die politischen Verhältnisse bedingt ging die Familie Kasparides während des 2. Weltkrieges ins Exil nach Deutschland.

    Die 1. bayerische Generation (Claudia Kasparides) wurde in München geboren.
    Claudia Kasparides, Ururenkelin des Farben- und Lackhändlers, besann sich nach einer erfolgreichen künstlerischen Karriere (Kasparides bedeutet sinngemäß der Schöngeistige) auf die Familientradition und begann ab 1985 mit ätherischen Ölen zu handeln:

    1985: Claudia Kasparides
    1995: Essence by Kasparides
    1997: essence pur e.K.
    2005: essence pur ltd.

    Die essence pur ltd. importiert heute direkt vom Erzeuger aus allen Kontinenten und u.a. aus den folgenden Ländern: Ägypten, Australien, Bulgarien, El Salvador, Frankreich, Indien, Italien, Kanada, Korsika, Madagaskar, Marokko, Neuseeland, Nepal, Portugal, Südafrika, Ungarn und den USA.